Keine Frage, beim Privatverkauf sparen Sie sich die Maklerprovision komplett ein. Somit könnten Sie sich diese bei Ihrer Preisgestaltung zusätzlich als Verhandlungsspielraum einkalkulieren.

Daher meine Empfehlung: Verfügen Sie über das nötige Immobilien Know-how und über das dafür erforderliche Zeitbudget (allgemein wird durchschnittlich mit ca. 135 Stunden Zeitaufwand pro Immobilienverkauf kalkuliert. Dies ist im Einzelfall allerdings abhängig von Objekt und den individuellen Gegebenheiten)? Sind Sie darüber hinaus kommunikativ stark und können auf unterschiedliche Menschen positiv eingehen?  Falls ja, kann dies durchaus sinnvoll sein. 

Allerdings sollte sich jeder, der kein Experte im Immobilienbereich ist, vor seiner Entscheidung auf jeden Fall Gedanken darüber machen ob die Beauftragung eines Immobilienmaklers nicht die sinnvollere und zielführendere Variante ist. Immoverkauf24 hat berechnet, dass der finanzielle Aufwand nahezu mit dem identisch ist, wenn man die eigene dafür erforderliche Zeit und ggf. den im Risiko damit einhergehenden Mindererlös mit einkalkuliert. D.h. dass bei einem Verkauf die Mehreinnahmen durch den höheren Verkaufspreis der Immobilie die für den über einen Makler anfallenden Kosten fast immer überkompensieren.

Ein guter Makler tritt dabei nicht als „Verkäufer“ auf, sondern sieht sich selber in der Beraterfunktion. Er wird Ihnen die Vor- und Nachteile jeder Option im Umgang mit Ihrer Immobilie nach der Scheidung im Detail erklären und mit Ihnen zusammen die besten Möglichkeiten eruieren. 

Er übernimmt des Weiteren alle anfallende Tätigkeiten für eine effektive Verkaufsabwicklung, kümmert sich um den Einsatz der richtigen Marketingmaßnahmen und überwacht deren Umsetzung. 

Zusätzlich organisiert und übernimmt er auf Wunsch die Besichtigungstermine. Ihm können Sie getrost die Durchsetzung Ihrer Preisvorstellungen in Verhandlungsgesprächen überlassen. Er bereitet auch den juristisch einwandfreien Kaufabschluss bei einem Notar vor. Welche Maßnahmen im Einzelnen eingeleitet werden, sollten Sie im Vertrauen dem Makler überlassen, zumal die anfallenden Werbungskosten von ihm selbst getragen werden. 

Durch die in der Regel bereits vorhandene Kundendatenbank haben Immobilienmakler auch sogenannte „Suchkunden“, die auf der Suche nach ihren Wünschen entsprechenden Immobilien sind. Falls kein Suchkunde zu Ihrer Immobilie passt, verfügen sie oft über Netzwerke, in denen Ihre Immobilien perfekt platziert werden kann. Auf all diese „Insider-Tools“ haben Privatpersonen in der Regel keinen Zugriff. 

Der gesamte Verkaufsprozess einer Immobilie ist normalerweise ein langwieriger Prozess. Durch einen Immobilienmakler kann man hingegen sehr viel Zeit sparen, den gesamten Prozess optimieren und zeitlich beschleunigen. Immobilienmakler kümmern sich um die Koordination der Besichtigungstermine, das Vorselektieren potenzieller Käufer, das Planen der Vermarktung, das Erstellen von Vertragsdokumenten, und vieles mehr. All diese Dinge sind in der Regel mit einem hohen Zeitaufwand verbunden und verlangen darüber hinaus eine sorgfältige und genaue Bearbeitung. 

Sie haben ausreichend Zeit für dieses Projekt, Spaß am Recherchieren und Zusammentragen von Informationen? Sie bringen zudem das Wissen mit wie ein überzeugendes Exposé zu verfassen ist, kennen sich in vertragsrechtlichen Angelegenheiten aus und können gut verhandeln? Ein souveräner Umgang mit Menschen gehört ebenso zu Ihren Stärken wie große Geduld und Ausgeglichenheit? Dann spricht nichts dagegen Ihre Immobilie selbst zu verkaufen. Falls eine dieser Voraussetzungen nicht auf Sie zutrifft, wäre es wahrscheinlich für Sie und Ihre finanziellen Mittel von Vorteil, wenn Sie sich um einen guten Makler kümmern.

In der Summe ist ein guter Immobilienmakler Ihr Dienstleister, dessen Kosten sich mehr als selbst finanzieren. 

Zusammengefasst: Keine Mehrkosten, kein bzw. ein überschaubarer zeitlicher Aufwand, optimale Vermarktung und kein, bzw. deutlich weniger Stress!!!